Ja, ja, der Jasper......................


Einen tollen Hund wollte ich wieder, nachdem das Projekt, "wir machen jetzt erstmal die Dinge die wir mit Hund nicht tun können", aus lauter Sehnsucht nach einem Vierbeiner an unserer Seite gescheitert war.

Das es wieder ein Rüde werden sollte war klar. Die Rasse die wir gewählt hatten auszusuchen war hingegen schon eine viel schwierigere Aufgabe. Allzu groß sollte er nicht sein der neue Kumpan damit wir Ihn auch noch händeln können, wenn Hund oder Mensch mal nicht so gut bei Gesundheit sind. Also suchten wir und kamen immer wieder beim Golden Retriever raus. Klar war, dass das nicht geht und auch ein Tier aus einer sogenannten Arbeitslinie (wie ich diesen Begriff hasse der diese wunderbaren Tiere zum Sportgerät abstempelt) viel zuviel Hund ist. Einfach zu groß, zu schwer und für uns rein wegen seiner Größe keine Option.

Stanley unser damals vor zwei Monaten gestorbener Hund war ein 42Kg Exemplar dieser Rasse und schon von mir obwohl ich nicht der Schmalste bin, nicht mehr die Treppe unseres kleinen Hauses alleine hinauf oder hinunter zu tragen. Also kleiner muß er sein wurde uns immer klarer. Wir hatten doch da mal einen kleinen roten Retriever getroffen, wie hieß denn diese Rasse noch? Richtig, Nova Scotia Duck Tolling Retriever!! (Was Frau Google so alles weiß)

Jasper 5 Wochen Photo by Christina Krüger

Schau mal Carola hörte ich mich schon völlig verliebt sagen, ist der nicht süss? Naja, geht so, war die Antwort. Wie auch immer, wir fuhren los, um einige dieser Hunde life zu sehen und zu erleben. Mit dem Ergebniss dass wir zwei bis drei Jahre auf einen Welpen warten sollten, uns nahezu komplett offenbaren sollten und vieles tun und erzählen und preisgeben sollten, was einfach niemanden etwas angeht, um dann Mitglied in einer Community zu sein, die uns völlig wiederstrebt. Nein, das war es nicht was wir wollten, aber die Begeisterung für diese Rasse war implementiert und unser Ergeiz war geweckt und wir wollten einen Toller und zwar ohne Vorlage der letzten 5 Steuererklärungen einer Aktuellen BWA unserer Unternehmen einer Bankbürgschaft, Gesundheitszeugnisse vom Sportmediziner etc. etc.. Klingt komisch war aber tatsächlich so. Es muß doch möglich sein, einem Gedankengut, welches in den frühen Anfang des zweiten Drittels des letzten Jahrhunderts passt, auszuweichen und trotzdem einen Rassehund zu bekommen, der vielleicht sogar noch gesünder, langlebiger und noch leichtführiger ist als so manch anderer. Einen Hund sofort aussuchen zu können und nicht in zwei bis drei Jahren zugeteilt zu bekommen. Frei entscheiden wollten wir, mit welcher tierischen Persönlichkeit, die sich zudem an unserer Seite gesund und ungezwungen entfalten sollte, wir lange lange Zeit in unserer zweiten Lebenshälfte verbringen werden. Also hatten wir ein erklärtes Ziel. Dieses Ziel zu erreichen war nicht möglich so dachten wir nach einigen sehr aktiven Wochen und Wochen sowie vielen Fahrten und Flügen ins Ausland, um uns einen oder mehrere Toller anzusehen. Vergebens. Also gab ich diesen Gedanken auf und lass über andere Rassen, bis ich eines Tages eine kleine Anzeige entdeckte

Da war er, unser neuer Partner auf vier Pfoten, wir lernten uns kennen, wir liebten uns auf anhieb und wir waren Eins. Nennt man das Liebe auf den ersten Blick, oder war das bereits am ersten Tag schon viel mehr als ich mir je hätte erträumen können. Fakt ist: Wir lebten ab da zusammen und wir sind glücklich, sehr glücklich.

 

 

So soll es sein............

 

 

101921